Diffusionen

Aktionstage I Juli

Gehen bedeutet, den Ort zu verfehlen. Es ist der unendliche Prozess, abwesend zu sein und nach sich selbst zu suchen.

Michel de Certeau (Die Kunst des Handelns)

Ein Gedanke breitet sich aus in den Straßen. Ein Gefühl kommt vor dem Fenster zum Stehen. Ein Blick wandert die Mauer entlang. Ein Moment parkt heimlich im Halteverbot. Ein Wort steht breit vor dem Hauseingang. Menschen formen Räume. Räume formen Menschen. Ein Mensch bleibt vor dem Schaufenster stehen und blickt in den gespiegelten Himmel. Wolken fliegen über das glatte Glas.

Vom 4. bis zum 16. Juli 2022 untersuchten sechs Tanz-, Theater- und Medien-Künstler*innen den Austausch von Mensch und Raum zwischen „durchsichtigen Wänden“. Vier Dortmunder Schaufenster im Kaiserviertel und in der Nordstadt wurden zum künstlerischen Experimentierlabor – die übliche Anordnung von Schauen und Zurschaustellen wurde überwunden, neue Interaktionen und Versuchsanordnungen entstehen in einem zweiwöchigen Prozess.

Im spartenübergreifenden Projekt „Diffusionen“ wird das Glas der Scheiben zur Lupe und zum Mikroskop. Mit Tanz, Performance, Video und Sound wurde die Wechselwirkung von Raum und Mensch, Innen und Außen künstlerisch interpretiert. Die Besucher*innen und Passant*innen konnten sich an der Schaufensterscheibe (neu) begegnen und verweilen.

Alle künstlerischen Aktionen und Interventionen entstanden im Prozess. Das Projekt entwickelte sich fortlaufend, Ankündigungen über einen QR-Code hielten Interessierte auf dem Laufenden.


Tagesaktuelle Infos über neue Aktionen:

Instagram: vier.d_performing_arts

Facebook: vier.D.Tanz.Theater

 

Dokumentation I .dott.werk & Ka!sern I Fotos: Sarah Rauch

 

Probe I .dott.werk I Fotos: Sören Meffert

Video:

 

Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ – STEPPING OUT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz und dem Kulturbüro der Stadt Dortmund.

 

 

  • dott - Dortmunder Tanz- und Theaterszene