Junge Tanztheaterwerkstatt

ice baby

Die junge Tanztheaterwerkstatt startete 2009 im Theater im Depot mit der 1. Produktion „ICE BABY“. Durch die langjährige Zusammenarbeit von Birgit Götz (Choreographie/Tanz) und Cordula Hein (Regie/Schauspiel) hat sich die spartenübergreifende Arbeit als spannender kreativer Prozess  für Jugendliche erwiesen. Die Verbindung der verbalen und nonverbalen Ausdrucksformen erfüllt eine gegenseitige Schlüsselfunktion. Gerade in der Arbeit mit Jugendlichen ist es einfacher Sprachhemmnisse über die Bewegung  zu lösen und anders herum ebenfalls.

Eine der wichtigsten Erlebnisebenen für die Jugendlichen ist dabei die Zusammenarbeit im Ensemble:  Ein kleiner Teil einer großen Sache zu sein und innerhalb dessen aber auch etwas ganz Besonderes darstellen zu können; eine Aktionsebene, die im Lebensalltag von Jugendliche wenig oder gar nicht stattfindet.

Ihre Realität sieht oft anders aus: Direkte Auseinandersetzungen werden per Chat oder SMS umgangen. Bei Stress und Konfliktsituationen fehlen oft die Handlungsalternativen und das soziale Verantwortungsgefühl. Gerade in diesem Kontext bedeutet Theater sich im Zusammenhang mit anderen zu definieren und neu zu entdecken. Der künstlerische Austausch stellt für Jugendliche eine sehr gute Möglichkeit der Entwicklung in den Bereichen des kreativen und sozialen Denkens und der Persönlichkeitsbildung dar.

Die Ziele

Hauptziel dieser Arbeit ist die künstlerische Ausdrucksform. Die Jugendlichen erfahren und erlernen neue kreative Ausdrucksmöglichkeiten. Durch diesen Focus erlernen die Jugendlichen auch viele pädagogische Fähigkeiten, u. a. Identifikation und Selbstreflexion, Stärkung des Selbstwertegefühls, der Zusammenhalt in der Gruppe, etc.)

Die Jugendlichen 

Eine konzeptionelle Überlegung war es, die Türen zu jeder Produktion für alle Jugendlichen aus Dortmund und Umgebung neu zu öffnen. So startet jede Produktion mit offiziellen Ausschreibungen in der örtlichen Presse. Die Gruppengröße beläuft sich auf eine Anzahl von 15 bis 20 Teilnehmer zwischen 17 bis 25 Jahren. Einige der Jugendlichen spielen und tanzen bereits seit der ersten Produktion mit.  

Da im Rahmen der jungen Tanztheaterwerkstatt mit den Jugendlichen immer spartenübergreifend gearbeitet wird, können sie unterschiedliche künstlerische Erfahrungen machen. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf der Suche nach neuen thematischen und stilistischen Aspekten und Formen.   

Die sich seit drei Jahren entwickelnde spartenübergreifende Plattform der jungen Tanztheaterwerkstatt hat sich dabei als Möglichkeit für Jugendliche erwiesen, eine kontinuierliche künstlerische Auseinandersetzung zu suchen. Hierbei sollen einerseits besondere Fähigkeit der Teilnehmer/innen zur Geltung kommen, andererseits aber auch die Möglichkeit des sich „neu Ausprobierens“ nahe gebracht werden.